Call for Papers 2018

Zukünftige Stromnetze für erneuerbare Energien
STEIGENBERGER HOTEL AM KANZLERAMT
30. und 31. Januar 2018

Grußwort Kongress

Mittlerweile ist bei jedem – auch in der Bevölkerung – angekommen, dass die Energiewende nicht nur bedeutet, einfach nur möglichst viel an Erneuerbare-Energien-Anlagen in kurzer Zeit zu zubauen. Die Strom märkte müssen um- und das Netz ausgebaut werden. Dann kommt noch die Elektromobilität auf die Netze zu. Insofern bekommen wir nicht nur auf der Erzeugungsseite, sondern auch auf der Lastseite wesentliche strukturelle Veränderungen. Nicht zuletzt sind langfristig auch noch hohe Speicherkapazitäten in die Stromnetze zu integrieren. Hoffentlich mit den richtigen Eigenschaften und Geschäftsmodellen an den richtigen Standorten.

Das ist aber nur die makroskopische Sichtweise. Im Detail müssen wir im Bereich der Stromnetze zahlreiche Frage - stellungen klären: Wie wollen wir die Bereitstellung und den Abruf von Blindleistung sicherstellen und managen? Woher kommt in Zukunft die Momentanreserve, wie wollen wir übermorgen den Versorgungswiederaufbau nach einem Stromausfall organisieren? Und gibt es nun ein Problem mit der Kurzschlussleistung oder nicht? Welche Flexibilitäten können neben dem Erzeugungsausgleich für die Netzstabilität genutzt werden und wie können wir diese anreizen?

Ideen bis hin zu konkreten Vorschlägen für die Lösung der sich abzeichnenden Herausforderungen und neue Konzepte zur Wahrung der Systemsicherheit gibt es einige. Strittig bleibt, welche tatsächlich zielführend im Sinne einer ausreichenden und gleichzeitig kostengünstigen Netzsicherheit sind. Dazu soll unser Kongress helfen, die Fragestellungen und mögliche Antworten darauf zu sammeln, zu beleuchten und zu strukturieren, um am Ende eine bessere Diskussions- und Entscheidungsgrundlage zu erhalten.

> alles lesen ...

Tagungsbeirat

  • Peter Barth
  • Leiter Netzentwicklung, Amprion GmbH, Dortmund
  •  
  • Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl
  • Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  •  
  • Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel
  • Vorstandsbeauftragter Netzintegration SMA Solar Technology AG, Niestetal / TU Braunschweig
  •  
  • Alexander Folz
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin
  •  
  • Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel
  • Leiter Smart Grids Programm, ABB AG, Mannheim
  • Andreas Lugmaier
  • Siemens AG Österreich, Wien, Österreich
  •  
  • Christian Schorn
  • Konzernexperte Netze, EnBW Energie Baden-Württemberg AG
  • Rainer Stock
  • Bereichsleiter Netzwirtschaft, Verband kommunaler Unternehmen e. V., Berlin
  •  
  • Dr.-Ing. Philipp Strauß
  • Bereichsleiter Anlagen technik und Verteilnetzte, Fraunhofer IWES, Kassel / Vorstandsmitglied, DERlab e.V., Kassel
  •  
  • Lars Waldmann
  • BDI Internet der Energie (BDI IdE)
  •  
  • Prof. Dr.-Ing. Christof Wittwer
  • Head of Dept. Intelligente Energiesysteme, Fraunhofer ISE, Freiburg
  •  

Themenschwerpunkte

  • Betriebsmittel im Netz – dezentrale Einspeisung, Speicher, Lastmanagement, ...
  • Smart Grids, und Smart Markets
  • Versorgungssicherheit und –qualität
  • Systemdienstleistungen
  • Informationsmanagement und Kommunikationstechnologien
  • Regulierung
  • Flexibilitätsoptionen und ihre Nutzung
  • Planung und Betrieb unter zunehmender Unsicherheit: neue Planungsmethoden, neue Betriebsmittel, neue Werkzeuge für die Betriebsführung
  • Digitalisierung
  • Einbindung von Elektromobilität
  • Sektorkopplung

Teilnehmerkreis

  • Netzbetreiber
  • Stadtwerke
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Gerätehersteller
  • Systemanbieter
  • Anwendungsorientierte Forschungseinrichtungen
  • Universitäten
  • Projektierer
  • Regulierer
  • Verbände
  • Politische Entscheidungsträger
  • Mitglieder von Normungsgremien
  • Unternehmens- und Rechtsberatungen mit dem Fokus auf Energiewirtschaft

Fachliche Leitung

Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl ist Professor für Energienetze, Fakultät für Elektro- und Informationstechnik, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Netzregelung, Systemdienstleistungen und Netzplanung. Seit 2012 leitet er das Regensburg Center of Energy and Resources (RCER) und ist Ansprechpartner für die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES). Neben seiner Tätigkeit beim FNN führt er außerdem das Institut für Netz- und Anwendungstechnik GmbH (INA).

Veranstaltungsort

STEIGENBERGER HOTEL AM KANZLERAMT

Ella Trebe Str. 5
10557 Berlin
www.steigenberger.com/Berlin
Steigenberger-Hotel-am-Kanzleramt

Zimmerreservierungen über:
Steigenberger Hotel Am Kanzleramt
Telefon +49 30 740 743 990

Kanzleramt

Einreichungs­bedingungen

Wir bitten um die Einreichung von Kurzfassungen für Beiträge im wissenschaftlichen Programm der Konferenz.
Ihre Beiträge sollen:

Wir freuen uns über Beiträge aus Forschungseinrichtungen und Instituten, aus Fachhochschulen und Universitäten. Ganz besonders freuen wir uns auch auf Beiträge von Komponentenherstellern sowie von Systemanbietern, Netzbetreibern, Planern, Betreibern, EVU´s und anderen Einrichtungen.

Der Tagungsbeirat wird die eingereichten Kurzfassungen bewerten und aus den akzeptierten Vorschlägen sowie aus zusätzlichen Einladungen ein Programm aus Vorträgen und wissenschaftlichen Postern zusammenstellen. Alle für die Konferenz akzeptierten Beiträge werden in den Tagungsunterlagen gleichberechtigt veröffentlicht. Der Tagungsbeirat behält sich die Entscheidung vor, einen eingereichten Beitrag als Vortrag oder als Poster zuzulassen oder abzulehnen.

Die Autoren werden im Dezember 2017 verständigt und erhalten ausführliche Unterlagen.
Alle Referenten und Posterbetreuer der vom Tagungsbeirat akzeptierten Beiträge (eine Person pro akzeptierten Beitrag) sind automatisch zur Konferenz angemeldet. Sie erhalten von der Konferenzorganisation eine ermäßigte Teilnahmegebühr von 400,-€.

ABGABESCHLUSS für Kurzfassungen: 15. September 2017

Hinweise zur Einreichung:

Bitte reichen Sie Ihre Beiträge hier ein. (Die Einreichungen werden ab dem 21. Juli 2017 möglich sein)

Akzeptieren Sie die Teilnahmebedingungen, wählen Sie den Themenschwerpunkt aus und laden Sie Ihren Beitrag (max. 2 Seiten als unverschlüsselte und nicht komprimierte pdf-Datei) hoch

Inhalt der Einreichung:

  • Wissenschaftlicher Inhalt (keine Firmendarstellung)
  • herstellerneutral
  • möglichst in Deutsch

> Zum Einreichungsformular (ab 21. Juli 2017)

> alles lesen ...

Gestaltungs­hinweise für Ihr Manuskript

Zur einheitlichen Gestaltung der Tagungsbände beachten Sie bitte folgende Punkte bei der Erstellung Ihres Skriptes!

Unterlagen für den Tagungsband

Ihr Manuskript senden Sie uns bitte bis spätestens 10. Dezember 2017 zu.

  • Unter dem Titel des Vortrages: Namen des/der Autoren, Adresse, Tel./Fax/ E-Mail/Internet-Adresse (bei mehreren Autoren Kennzeichnung des Vortragenden durch Unterstreichung)
  • Rand: links/rechts/oben 2,5 cm – unten 3 cm
  • Textfluss: einspaltig; ohne Nummerierung der Seitenzahlen
  • Schriftgröße: Text mind. 12 Punkt, Überschrift 16 Punkt, Zwischenüberschrift 14 Punkt
  • Schrift: Arial, linksbündig; bei pdf-Dateien verwendeten Zeichensatz integrieren!
  • Zeilenabstand: mehrfach 1,3
  • Abbildungen: müssen unbedingt eingebettet sein; schwarz-weiße Bitmaps (Strichzeichnungen) müssen eine Auflösung von mind. 1200 dpi, Grau- oder Farb-Abbildungen müssen eine Auflösung von mind. 300 dpi besitzen
  • Seitenanzahl: Skript mit max. 6 Seiten
  • WICHTIG: Der Band wird in schwarz/weiß und im Format DIN A5 gedruckt. Falls Sie uns Ihr Skript als pdf-Datei zur Verfügung stellen, bitte nicht schreibgeschützt zusenden! Die wichtigsten Folien Ihres Vortrages müssen in Ihren Unterlagen enthalten sein

Ihre Präsentation bei der Tagung

  • Planen Sie Ihr Vortragskonzept so, dass Ihnen die angegebene Vortragszeit auf jeden Fall reicht.
  • Der Sitzungsleiter benötigt von den Referenten, nicht jedoch von den Posterreferenten, ein Erfahrungsprofil.
  • Bitte melden Sie sich spätestens 10 Minuten vor Beginn Ihrer Sitzung beim Sitzungsleiter im Konferenzraum am Rednerpult!
  • Bitte speichern Sie Ihre Powerpoint-Präsentation unter „Netzetagung_Nachname“ bzw. „Netzetagung_Posternummer_Nachname“ und senden Sie uns diese bis spätestens 23. Januar 2018 zu.

> alles lesen ...